WÖRTH. Die Spieler des TV Wörth haben sich noch nicht mit einem möglichen Abstieg aus der Pfalzliga abgefunden. Das konnten die wieder über 200 Zuschauer und der Gast aus Rodalben am Sonntag beim 34:26 (15:12)- Sieg gegen die Turnerschaft feststellen.
So konnte auch Interimstrainer Marco Fried am Ende des Spiels sichtlich erleichtert von einer geschlossenen Mannschaftsleistung sprechen. „Der Wille zum Sieg war deutlich erkennbar“, während Rodalbens Trainer Werner Ulbrich sich gleich nach der Begegnung auf den Heimweg nach Homburg machte.

Handball-Pfalzliga: Vor Heimspiel gegen TS Rodalben mit Rücken zur Wand
WÖRTH (thc/pnk). „Mann gegen Mann oder im Verbund sind wir viel zu schlecht“ und „das Tempo fehlt, die schnellen Beine fehlen“: So beurteilt Henning Paul das Spiel des TV Wörth, der in der Handball-Pfalzliga zu scheitern droht. Eine Heimniederlage am Sonntag gegen die TS Rodalben (18 Uhr, Bienwaldhalle) – und Paul rechnet mit dem Schlimmsten, mit dem Abstieg.

Am Sonntag, 21.2. gab es eine schmerzliche Niederlage für uns. Da Waldsee in Landau verlor, hätten wir nach Minuspunkten gleichziehen können.
So mußten wir uns Mundenheim mit 26:27 geschlagen geben, nach 12:10 Halbzeitstand.
Überraschend war der Einsatz von S. Winkelmann, der Spielmacherin der ersten Mannschaft, die zur Zeit in London studiert.
Sie war mit entscheidend für unsere Niederlage. 6 Tore und einige schöne Anspiele: Wir bekamen sie nicht in den Griff.

Handball: SG Albersweiler schlägt TV Wörth mit 33:30
ALBERSWEILER (mame). Mit einer großen Igbinedion-Schau ist die SG Albersweiler/Ranschbach in der Handball-Pfalzliga zu einem 33:30 (17:13)-Erfolg über den TV Wörth gekommen. Der Abstand des TVW zum derzeit ersten Nichtabstiegsplatz neun, den der TSV Kuhardt hält, beträgt schon fünf Zähler. Dabei hat die Mannschaft mit dem aus dem Verbandsligateam aufgerückten Hennig Paul mächtig an Qualität gewonnen.
Der Routinier dirigierte seine Nebenleute in der Abwehr lautstark,

Am Samstag, den 13. Februar gewannen wir gegen Wernersberg/Annweiler nach einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit mit 23:17 nach 12:9 Pausenstand.
Am Anfang taten wir uns sehr schwer, bekamen die Gäste einfach nicht in den Griff.
Vor allem die rechte Seite mit R. Müller und der Ex-Wörther A-Jugendlichen K. Meyer konnte immer wieder erfolgreich Lücken reißen.

WÖRTH (jopa). 33:33 (16:16) trennten sich der TV Wörth und die HR Göllheim/Eisenberg, sie treten in der Handball-Pfalzliga auf der Stelle. „Der Kampf und der Wille waren da, aber wir haben zu viele freie Chancen vergeben. Dazu kamen individuelle Fehler, die entscheidend bestraft wurden“, sagte der derzeit beim TVW sportlich Verantwortliche Marco Fried am Sonntagabend.
Wieder gelang es den Einheimischen nicht, einen Drei-Tore-Vorsprung über die Zeit zu bringen.

WÖRTH. Nach der Niederlage beim Tabellenletzten MSG TG Oggersheim/ASV Ludwigshafen hat Spielertrainer Nikolai Wagner beim Handball-Pfalzligisten TV Wörth das Handtuch geschmissen. Er sah keine Basis mehr für eine weitere Zusammenarbeit und bat um die Auflösung seines Vertrages. Offensichtlich stand die Mannschaft nicht mehr geschlossen hinter dem Trainer.

Am Sonntag, 31. Januar gewannen wir das Spiel beim Tabellendritten Landau/Land deutlich mit 15:25.
Bemerkenswert: Die Abwehrleistung.
Gerade mal vier Tore ließen wir in der ersten Halbzeit zu !!!
Mit unserer 5:1 Deckung kamen die Gastgeber über die gesamte Spieldauer nicht zurecht.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok