Erstes Spiel nach der Winterpause beim TV Engers. Zusammenfassung: 2h Anreise, 1h aufwärmen, Mist gespielt, geduscht, 2h heimgefahren, Samstag versaut. Positiv: Neue Abwehrformation unter Spielbedingungen getestet, einzelne Spielerinnen zeigen weiterhin positive Entwicklung bei Individueller Leistung. (30-18)

Im ersten (Heim-) Spiel nach der Weihnachtspause gegen die Tabellennachbarn vom TV Nieder-Olm taten wir uns in Angriff und Abwehr trotz großer Einsatzbereitschaft sehr schwer. Die Verunsicherung nach dem Engers Spiel war uns noch anzumerken und die Gäste stellten uns mit ihrer aggressiven, schnellen Abwehr vor große Probleme. Zu viele technische Fehler vor der Abwehr führten zu Gegenstößen und damit zu einfachen Gegentoren. Wir rannten uns immer wieder fest, warfen ohne Vorbereitung auf das Tor oder vergaben frei Gelegenheiten und leistetenuns zu viele technische Fehler. Hinzu kam eine viel zu lethargische Abwehr, mit vielen Abstimmungsschwierigkeiten, wir wiederholten alte Fehler und konnten Absprachen zubekannten Standard-Auslösehandlungen der Gäste (noch) nicht umsetzen. So lagen wir zur Halbzeit mit 10-13 zurück. In der Abwehr, inkl. Torhüterin, konnten wir uns zwar in der 2ten Halbzeit stabilisieren (nur noch 9 Tore)

, der Angriff blieb aber immer wieder in der Deckung der Gäste hängen. Ohne die engagierte und gute Leistung unserer Gäste schmälern zu wollen, wäre hier mehr für uns drin gewesen als das 19:22. ABER, tolle Reaktion der gesamten Mannschaft auf das verkorkste Spiel gegen Engers, gut gemacht Mädels!!!

Mit verletzten Spielern traten wir zum Spiel gegen OBK an und konnten die ersten 10 Minutentrotzdem im Angriff spielerisch überzeugen. Wir gingen auf die Nahtstellen der Abwehr, spielten gut den Ball weiter und erspielten uns so tolle, freie Wurfgelegenheiten. Allerdings ließen wir auch hier von 3 völlig freie Möglichkeiten aus, so dass wir in der 10 Minute nur 3-4 führten. Gut, dass unsere Abwehr inkl. Torfrau bombenfest stand. OBK mußte auf unsere spielerische überlegenheitreagieren und stellte die Abwehr auf eine sehr offensive, mannbezogenene Abwehr um. Damitkamen die Mädels überhaupt nicht mehr klar. Zu wenig Bewegung ohne Ball, Fehlpässe,technische Fehler in sehr großer Anzahl offenbarten große technische Defizite und OBK erzielte durch ihre gut gespielte Abwehr 8 (!) einfache Tore in Reihe, das Spiel war gelaufen. Im Laufe der 2ten Halbzeit konnten wir uns, obwohl wir Evi 10 Minuten vor Schluss durch eine ihre 3te 2minStrafe verloren, wieder ein bisschen fangen und damit zumindest ein Debakel im Lokalderby verhindern. Fazit: OBK hatte 2x großes Glück, dass wir in beiden Spielen nicht in voller Besetzungauflaufen konnten , allerdings hat das Spiel wieder einmal gezeigt, daß wir uns individuell starke ntwickeln müssen, um in Zukunft mit den stärksten Mannschaften in Rheinland-Pfalz mithaltenzu können. Einige der Spielerinnen haben sich aber schon auf den Weg gemacht und die 18 erzielten Tore (ohne unsere verletzte Haupttorschützin Qérèn) und vor allem wie sie erzieltwurden, stimmen trotz der deutlichen Niederlage positiv. (25-18)

Heimspiel vs. VTZ Saarpfalz. Unsere Gäste aus Zweibrücken kamen als Tabellenvierter mit nur 3 verlorenen Spielen und mit großem Selbstbewusstsein in UNSERE Halle. Das Hinspiel hatten wir ersatzgeschwächt deutlich verloren, die überharte Gangart der Gästeabwehr wurde damals durch schwache Schiedsrichter ebenfalls nicht ausreichend geahndet. Aber dieses Mal haben wir ihnen gezeigt, wo der Frosch die Locken hat!!! Eine aggressive, aufmerksame, bewegliche und vor allem faire Abwehr (nur 3 Zeitstrafen (+2 wg nicht einhalten des Abstands beim Freiwurf)) waren derGrundstein für ein tolles, schnelles Angriffsspiel mit viel Bewegung, gutem Anstossen und vorallem gutem Ballfluss. Alle haben sich gegenseitig angefeuert und nach nicht gelungen Aktionenwieder motiviert, das waren die Emotionen, die man zum Handballspielen unbedingt braucht!! Dass unser Angriffsspiel gut funktioniert hat zeigen auch die 13 (!) progressiven Strafen der sehr guten Schiedsrichter gegen die Gäste, die allesamt berechtigt waren. Über das gesamte Spielzeigte die Mannschaft eine schnelle, konsequent bis zum Ende gespielte 2te Welle, welche uns viele Tore einbrachte. Trotzdem war VTZ ein schwerer Gegner der sich nie abschütteln ließ und so entschied sich das Spiel erst in den letzten 4 Minuten zu unseren Gunsten. Da wir das ganze Spiel nie im Rückstand waren, war der Sieg mit 29-25 hochverdient und die anschließende (Weihnachtsfeiernachhol-) Pizza schmeckte mindestens nochmal doppelt so gut. Das hat so richtig Spaß gemacht!!!

us

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.