Nachdem wir uns durch die Spiele gegen die 5 Mannschaften auf den ersten 6 Plätzen der RLP-Oberliga durchgekämpft, dabei 3x nahe am Sieg waren und uns sehr teuer verkauft hatten, konnten wir nun endlich 2 wohlverdiente Siege für uns verbuchen.

Mainz-Bretzenheim war bereits unser Gegner in der Nachqualifikation zur RPS-Oberliga. Gingen wir damals noch mit einem Unentschieden aus der Partie, so gewannen wir dieses Mal deutlich mit 30:16 und konnten die Partie über die gesamte Spieldauer dominieren. Wie schwankend die Leistungen allerdings bei allen Mannschaften sind sieht man daran, dass Bretzenheim in Ihrem Heimspiel gegen OBK am darauffolgenden Wochenende ebenfalls ihre ersten beide Punkte holte. D.h. wir dürfen uns nicht auf dem Ergebnis ausruhen, in dieser Liga kann ab Platz 4 jeder jeden schlagen und wir wollen uns ja stetig verbessern und weiterentwickeln. Gewinnen ist nicht das vorrangige Ziel, macht aber schon mehr Spaß als zu verlieren.

 

Auch gegen Wittlich waren wir erfolgreich. Das deutliche Ergebnis von 26:19 täuscht allerdings darüber hinweg, dass das Spiel lange Zeit offen war und wir immer wieder versäumten unseren Vorsprung auszubauen.Probleme in der Zuordnung bei der schnellen Mitte der Gäste machten uns arge Probleme, auch wenn wir ständig führten und mit einem Vorsprung in die Pause gingen. Ähnlich wie die deutsche Damennationalmannschaft leisteten wir uns seeeeehr lange Phasen ohne erfolgreichen Torabschluss und mit vielen technischen Fehlern. Nur unsere stabile Abwehr (inkl. Torhüterin) verhinderte nach einem 4 Tore Vorsprung in der 2ten Halbzeit, dass das Spiel kippte. Gegen Ende der Spielzeit hatten wir uns wieder gefangen und siegten schlussendlich um 3 Tore zu hoch.

Gegen Marpingen-Alsweiler, zusammen mit Mundenheim-Rheingönheim die Titelaspiranten der Liga, haben wir uns wacker geschlagen und immer wieder gut zusammengespielt. Die Gastgeberinnen waren individuell besonders auf der Torwart-, Rückraum Rechts- (Spielerin aus aktuellem Nationalmannschaftskader) und Kreisläuferposition sehr stark besetzt. Wir nutzten das Spiel um uns weiter einzuspielen und die eine oder  andere Variante zu testen und haben schon ganz gute Abläufe und flottes Umschaltspiel gezeigt. Besonders das Rückzugsverhalten haben wir deutlich verbessert. Das Spiel endete 24.17. Kein Beinbruch, wir freuen uns jetzt auf die Weihnachtsferien, legen erst mal die Beine hoch und genießen die freie Zeit.

us

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.