Ein Wechselbad der Gefühle durchschritt der neue Trainer der Handballer des TV Wörth Peter Geiger beim Punktspielstart seines Teams beim Aufsteiger in die Pfalzliga TUS Heiligenstein. „In der ersten Halbzeit sind wir mit unserer 3-2-1- Abwehr überhaupt nicht insSpiel gekommen und vorne haben wir sieben, acht freie Würfe vergeben oder sind amTormann gescheitert“, sagte er.

Nach acht Minuten lagen die Gäste schon 1:5 hinten. Sie konnten dann zwar auf 5:5 ausgleichen (14.Minute), mussten dann aber wieder drei Tore in Folge kassieren und zur Halbzeit führte der Aufsteiger mit 15:8.

In der Pause, die coronabedingt nicht in der Kabine stattfinden durfte, motivierte Geiger seine Truppe: „Normalerweise ist das Spiel bei diesem Stand weg, heute aber nicht

– denkt an unsere guten Trainingsspiele“, meinte er und stellte auf eine 6:0-Deckung um, nahm Marcel Dieners ins Tor für den jungen Maximilian Fuchs und brachte zu Maurice Schumacher Sergej Neumann als zweiten Kreisläufer. „Das hat gut geklappt. Es ging ein Ruck durch dieMannschaft, wir haben unsere Konterchancen genutzt, Philipp Wesper, der in der ersten Halbzeit noch einige freie Würfe vergeben und nur einmal getroffen hatte, traf jetzt sechsmal“ , freute sich Geiger.

Nach 10 Minuten in der zweiten Halbzeit stand es nur noch 17:16, in der 49.Minute 19:19 undin der 52. Minute gingen die Wörther durch Felix Werling (insgesamt sechs Treffer) erstmals mit 21:20 in Führung. Nach dem 22:22 (55.) zogen sie innerhalb von fünf Minuten auf 26:22 (Philipp Wesper) weg. „Ich muss meiner Mannschaft, die ohne Rückraum-Schützen Pascal Hänle antreten musste, für die zweite Halbzeit ein Kompliment machen, wie sie sich mit unserer 6:0- Deckung gefangen hat“, war Geiger nach seinem Einstand erleichtert.

Am kommenden Sonntag trifft sie auf den zweiten Neuling in der Pfalzliga, Offenbach 2.(jopa)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.