Drittes Spiel in der Pfalzliga – zum dritten Mal strapaziert der TV Wörth die Nerven seiner Anhänger: Wieder erzielt er in den letzten Sekunden einen Treffer und bleibt unbesiegt. Dieses Mal lag er im Spitzenspiel gegen den bisherigen Tabellenführer TS Rodalben 20:24 sechs Minuten vor Schluss zurück und erreichte 30 Sekunden vor dem Abpfiff ein 25:25- Unentschieden, wie zuvor bei der HSG Trifels. Im ersten Spiel hatten die Wörther gegen Friesenheim vier Sekunden vor Spielende den Siegtreffer erzielt.

Die Anfangsphase der Begegnung war geprägt von Fehlabgaben und technischen Fehlern sowie fünf Pfosten- und Lattentreffern der Einheimischen. So konnten sie sich bei ihrem Torwart Marcel Dieners bedanken, dass er sie durch seine Paraden immer wieder im Spiel hielt. Zudem leistete sich der Tabellenführer auch einige technische Fehler und traf mehrmals nur  Holz.

 

Nach der 1:0-Führung durch Alexander Scherrer lief die Schindler-Truppe bis zur 24.Minute immer einem Ein- oder Zwei-Tore –Rückstand nach. Gegen die aggressive 6-0-Abwehr fand sie kein Mittel, ihr Spiel war zu ideenlos und der Rückraum kam kaum zur Geltung. Nach dem bis dahin besten Spielzug gelang Simon Zolk in der 24.Minute die 10:9-Führung. Nach zwei Dieners-Glanztaten wurden mit 11:11 die Seiten gewechselt.

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit vergaben die Gastgeber ihre Chancen. Rodalben zog auf 13:16 (37.) davon. Nachdem Jonas Baumgart einen Siebenmeter auf die Latte gesetzt und Dieners wieder zwei Paraden gezeigt hatte, konnten die Wörther mit 18:17 und 19:18 ( Neumann und Leukert) kurz führen  (47.). Aber Spielertrainer Moritz Baumgart, den sie überhaupt nicht in den Griff bekamen, sorgte mit dem 19:20 und in der 53.Minute mit dem 19:23 für einen Vier-Tore-Vorsprung. Mit dem 20:24 eine Minute später durch Kevin Hauck schien die Partie entschieden. Aber die Wörther kämpften sich mit viel Einsatz auf 24:24 (58.) durch Julius Ritter, Darius Zolk, Johannes Neumann und Marc Leukert zurück. Auch die erneute Rodalbener Führung durch den neunten Treffer des überragenden Moritz Baumgart wurde durch Jonas Lehnert, der einmal mehr den entscheidenden Treffer erzielte, egalisiert.

Stimmen zum Spiel: Frank Schindler: „Zum dritten Mal fast das gleiche Bild, zum dritten Mal ein umkämpftes Spiel. In den ersten Minuten hat uns die geistige Frische gefehlt, wir sind ganz schlecht ins Spiel gekommen, nur Marcel hat stark gehalten. Dann hat die Mannschaft aber leidenschaftlich gekämpft und sich das Unentschieden nach einem total durchwachsenen Spiel verdient.“  Spielertrainer Moritz Baumgart: „Ich bin mit dem Punkt letztendlich zufrieden, wenn auch zwei möglich gewesen wären. Am Anfang standen wir top in der Abwehr. Wörth wurde im Verlauf des Spiels aber besser, während wir nachließen. Wörth konnte vor allem im Rückraum mehr wechseln als wir. Bei unseren Spielern reichte die Kraft nicht aus. Man kann eben immer nur so gut spielen, wie es der Gegner zulässt.“

SO SPIELTEN SIE

 TV Wörth:  Dieners (Pascal Schumacher bei 2 Siebenmetern) – Simon Zolk,(3), Neumann (5/5), Leukert (2) – Wesper (3), Werling (1)  – Scherrer (5);  Ritter (3), Lehnert (1), Hänle (1), Darius Zolk (1), Schindler, Maurice Schumacher  - TS Rodalben: Seelinger (Freyberger bei 2 Siebenmetern) – Moritz Baumgart ( 9), Jonas Baumgart (4), Matheis (1) – Goll (1),, Hauck (4) – Bold (4); Lukas Baumgart (1), Haury (1), Greiner, Kettenring, Weishaar -   Spielfilm: 1:0 (1.), 1:3 (8.), 4:4 (13.),  7:9 (19.), 9:9 (23.), 11:11 (Halbzeit), 13:16 (37.), 17:17 (44.), 19:23 (53.), 24:24 (58.), 25:25  (Ende) – Siebenmeter: 5/5:4/3 – Zeitstrafen: 3:6 – Beste Spieler:  Dieners, Wesper, Scherrer-  Moritz Baumgart, Lukas Baumgart, Seelinger Schiedsrichter: Messemer//Reichling (SG OBZK) - Zuschauer: 170 (jopa)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok