F1

Trainingszeiten:

Di. 20:30 - 22:00 Uhr, IGS-Halle

Fr. 19:00 - 20:30 Uhr, Bienwaldhalle

Trainer:

Patric Thiergärtner

frauen1-trainer@handball-woerth.de

Die Frauen des TV Wörth mussten zum Saisonauftakt bei der HSG Mutterstadt/Ruchheim die Vorbereitungswochen unter Beweis stellen. Bis auf Amira Klöffer, die arbeitsbedingt nicht dabei sein konnte, war der Kader komplett und wurde durch unsere A-Jugendliche Paulina Heid ergänzt. Audrey Wenzel wird leider verletzungsbedingt auf unbestimmte Zeit ausfallen.

Der Gastgeber ging bis zur 4. Spielminute in Führung, doch dann gab der TV Wörth die Führung nicht mehr her und dominierte das Spiel bis zum Schluss. Die 5:1 Abwehr stand kompakt, der Angriff war schnell und konsequent. Nicht zu vergessen war unser starker Rückhalt im Tor: Moya Cordell und Saskia Schlemilch hielten allein in der ersten Halbzeit 3 der insgesamt 7 vergebenen 7-Meter.

 Eigentlich war das letzte Saisonspiel in der Frauen-Pfalzliga zwischen dem TV Wörth und der HSG Lingenfeld/Schwegenheim bedeutungslos. Die Gäste standen als Pfalzmeister fest, die Gastgeber konnten den dritten Platz nicht mehr verlassen, keins der beiden Teams wollte an der Quali zur Oberliga teilnehmen.

 Dennoch sahen die etwa 100 Zuschauer von Anfang an ein umkämpftes Spiel, das kein Team verlieren wollte. Lingenfeld/Schwegenheim wollte sich für die einzige Heimniederlage revanchieren, Wörth wollte gegen den Pfalzmeister zwei Siege. Bis zur Hälfte des ersten Spielabschnittes war die Begegnung ausgeglichen, die HSG lag zum letzten Mal 5:4 vorne. Die  Einheimischen konnten sich auf 10:6 absetzen, aber gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit hieß es wieder 11:11.

Was bis zur 39.Minute beim Stande von 17:10 nach einem klaren Erfolg des Tabellendritten TV Wörth im Spitzenspiel gegen die viertplatzierte HSG Landau/Land aussah, wurde in den letzten vier Minuten noch zu einer Zitterpartie für die Einheimischen. Zwei Tore von Olga Roth brachten die Gäste nach dem 20:17 durch Lara Pfirrmann in der 56.Minute noch eine Minute später auf 20:19 heran. Aber beide Teams vergaben ihre Chancen in den letzten drei Minuten, so dass dies auch der Endstand (Halbzeit 11:8) nach einem auf beiden Seiten recht nervös und zerfahren geführten Derby.

In den ersten sechs Minuten hatten die Landauer jeweils ein Tor bis zum 2:3 vorgelegt, ehe Wörth die Begegnung durch vier Tore in Folge zum 6:3 (11.) und 7:4 (13.) drehte. Die Schützlinge von Roland Kästel kamen wieder auf 7:6 und 8:7 (17.) heran, verloren aber durch Abspielfehler  einige Bälle. Nach sechs Minuten ohne Torerfolge auf beiden Seiten zogen die Gastgeber auf 11:7 in der 28.Minute weg. Dabei hatte die Wörther Torfrau Saskia Schlemilch viermal hintereinander Würfe gehalten, Wörth zweimal Pfosten und Latte getroffen.

Eigentlich sollte das letzte Spiel der Handballfrauen des TV Wörth in der Pfalzliga zum entscheidenden Duell um Meisterschaft oder Qualifikation zur Oberliga werden. Da tritt nämlich Tabellenführer HSG Lingenfeld/Schwegenheim am Samstag um 17.30 Uhr in der Bienwaldhalle an. Aber daraus wird nach der Niederlage der Wörther in Bobenheim/Roxheim nichts mehr. Zudem verzichten beide Teams auf die Quali-Runde (wir berichteten).

Jetzt wird die Begegnung für die Wörther Frauen auch noch zur letzten unter der Regie von Trainer Michael Erbrecht. Etwas überraschend hat er sich kurzfristig entschlossen, in der nächsten Saison TUS Heiligenstein – ebenfalls Pfalzliga – zu trainieren. „Ich wollte mich sportlich einer neuen Herausforderung stellen. Außerdem ist es vom Fahren ins Training für mich um einiges näher“, begründet Erbracht seine Entscheidung. Er wohnt in der Nähe von Bruchsal. Anfang Januar hatte er sich mit der Handball-Abteilungsleitung des TV  noch auf eine weitere Zusammenarbeit in der nächsten Saison geeinigt.

„Meine Mannschaft ist heiß. Wir haben noch eine Rechnung offen“, sagt Michael Erbrecht, Trainer des drittplatzierten TV Wörth vor dem Spitzenspiel gegen die viertplatzierte HSG Landau/Land (Sonntag 16 Uhr in der Bienwaldhalle).

Damit meint er das Vorrundenspiel in Bornheim, als sein Team mit einem Unentschieden zufrieden sein musste. Seitdem folgten neun Siege. Insgesamt ist es elf Spiele in Folge ungeschlagen.

„Wir wollen das Dutzend voll machen und damit den Vorsprung auf unseren Gegner auf beruhigende  acht Punkte ausdehnen.“ Damit sei der dritte Platz zumindest gesichert und man könne sich auf die punktgleiche SG Ottersheim/Bellheim/Kuhardt/Zeiskam (2.Platz) und Spitzenreiter HSG Lingenfeld/Schwegenheim – einen Punkt davor – konzentrieren.

PlatzMannschaftSPSUNToreDiffPkt
PlatzMannschaftSPSUNToreDiffPkt
1 TSV Kandel 12 12 0 0 465:287 178 24:0
2 TSG Haßloch 12 11 0 1 302:263 39 22:2
3 TuS Heiligenstein 12 8 0 4 294:282 12 16:8
4 TV 03 Wörth 12 8 0 4 319:310 9 16:8
5 SG Ottersheim/Bellheim/Kuhardt/Zeiskam 2 11 6 0 5 309:303 6 12:10
6 HSG Mutterstadt/Ruchheim 11 5 1 5 266:290 -24 11:11
7 HSG Trifels 12 5 1 6 318:329 -11 11:13
8 HSG Lingenfeld/Schwegenheim 12 4 0 8 295:341 -46 8:16
9 HSG Landau/Land 12 3 1 8 251:282 -31 7:17
10 SG Lambsheim/Frankenthal 12 3 1 8 229:275 -46 7:17
11 HSG Dudenhofen/Schifferstadt 12 1 2 9 289:330 -41 4:20
12 SC Bobenheim-Roxheim 12 2 0 10 251:296 -45 4:20
Letztes SIS Update: 11.12.2018 12:45 Uhr
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok