F1

Trainingszeiten:

Di. 20:30 - 22:00 Uhr, IGS-Halle

Fr. 19:00 - 20:30 Uhr, Bienwaldhalle

Trainer:

Patric Thiergärtner

frauen1-trainer@handball-woerth.de

Michael Erbrecht, der Trainer der Frauen hatte vor der Saison einen Spitzenplatz in der Pfalzliga als Ziel ausgegeben. Joachim Paul fragte ihn, wie er die Situation jetzt nach acht Spieltagen auf dem vierten Platz liegend einschätzt. Am Sonntag erwartet sein Team um 16 Uhr in der Bienwaldhalle SC Bobenheim-Roxheim, bevor es am folgenden Sonntag beim Tabellenführer Lingenfeld/Schwegenheim antritt.

Ihr Saisonziel war mindestens unter die ersten Drei zu kommen. Nach acht Spielen seid ihr nur Vierter mit 11:5 Punkten und habt auf den Tabellenführer Lingenfeld/Schwegenheim (16:2) schon einigen Rückstand. Dabei waren eure Siege – außer gegen den Tabellenzweiten HSG Trifels – immer recht knapp. Wie sehen Sie das? 

Zu Beginn der Runde hatten wir viele verletzte und angeschlagene Spielerinnen. Dazu haben

Vor dem Spiel waren beide Trainer zuversichtlich, dass ihre Mannschaft erfolgreich sein werde. Am Ende war Michael Erbrecht vom gastgebenden TV Wörth der glücklichere, da sein Team in der Pfalzliga die bisher verlustpunktfreie HSG Trifels mit 24:19 (12:9) besiegt hatte.

Dabei durfte Erbrecht seine Truppe in dieser Partie nicht von der Bank aus coachen, weil er für ein Spiel nach den Vorkommnissen in Ruchheim gesperrt war. Er nahm auf der Tribüne Platz und sein Co-Trainer Holger Reiß musste am Spielfeldrand agieren.

Die Einheimischen begannen zunächst übernervös mit technischen Fehlern und die sonst so sichere Siebenmeter-Schützin Mirjam Stumpf warf in der dritten Minute den ersten Strafwurf über das Tor. Die folgenden acht verwandelte sie im Laufe des Spiels sicher. So liefen sie dem 0:2 und 1:3 (6.Minute) hinterher und glichen erstmals in der siebten Minute zum 3:3 aus.

Am späten Samstagabend mussten wir krankheitsbedingt erneut mit einer stark dezimierten Mannschaft bei der HSG Dudenhofen/Schifferstadt antreten. 
 
In der Anfangsphase hatten wir in der Abwehr noch einige Abstimmungsprobleme, so dass wir durch die nach den Kreuzbewegungen gespielten langen Bälle auf die Außenpostionen immer wieder auf dem falschen Fuß erwischt wurden. Dadurch gelang es der HSG sich schnell mit 6:1 abzusetzen.  Durch eine verbesserte Abwehrleistung und den technischen Fehlern der HSG gelang es uns besser in die Partie zu finden. Im Angriff schafften wir es durch sauberes Anstoßen freie Lücken für die 1:1 Situation zu erarbeiten und konnten in der 19. Minute mit  8:10 in Führung gehen. Im Anschluss wechselte die Führung zwischen beiden Mannschaften hin und her. Mit dem Halbzeitpfiff konnten wir per Siebenmeter das 13:13 erzielen.
 
Auch in der zweiten Hälfte änderte sich am Spielgeschehen zunächst nichts Grundlegendes. Die HSG versuchte durch den Einsatz frischer Kräfte ihr schnelles Rückraumspiel weiter zu forcieren und ihre Außen in Wurfposition zu bringen. Unsere Mannschaft  zeigte aber wie bereits in den letzten Spielen einen enormen Kampfgeist und hielt voll dagegen, so dass wir das Spiel vollkommen offen gestalten konnten. In den letzten 10 Minuten zeigte sich vor allem im Angriff, dass das Spiel viel Kraft gekostet hat. 

WÖRTH. „Ich bin trotz der zuletzt zwei unglücklichen Niederlagen zuversichtlich und glaube  an einen Sieg am Samstagabend“ sieht Michael Erbrecht, Trainer der Handballfrauen des TV Wörth in der Pfalzliga optimistisch dem Spiel gegen die bisher verlustpunktfreie HSG Trifels am Samstag um 19.30 Uhr in der IGS –Halle entgegen.

Bei der ersten Niederlage zu Hause gegen die SG Ottersheim/Bellheim/Zeiskam/Kuhardt 2 habe sich die Mannschaft in den letzten zehn Minuten selbst geschlagen und einen Fünf-Tore-Vorsprung verspielt, so dass es am Schluss 25:26 hieß. Zuletzt hätten dann in Ruchheim sehr unglückliche Schiedsrichterentscheidungen zum 23:24 beigetragen.

„Die beiden Niederlagen mit jeweils einem Tor Unterschied zeigen auch, dass wir keinesfalls unterlegen waren. Ich weiß inzwischen, was die Mannschaft drauf hat und bin mir deshalb sicher, dass wir die Begegnung mit dem derzeit Tabellenzweiten – punktgleich mit 8:0 mit dem Ersten Lingenfeld/Schwegenheim – gewinnen können.“

Am Wochenende musste unsere Mannschaft aufgrund diverser kurzfristiger Ausfälle mit nur 7 (!) Spielerinnen bei der HSG Landau/Land antreten. Aufgrund dieser Tatsache erklärte sich die als Zuschauerin angereiste, ehemalige Spielerin Petra Nuss bereit für den absoluten Notfall auf die Bank zu gehen. Hierfür vielen Dank.
 
Aufgrund der personellen Situation war uns von Anfang an klar, dass es nur über den Willen und Kampfgeist gehen wird. Die Anfangszeit war geprägt von beiden Abwehrreihen, so dass es nach 8 Minuten erst 2:0 für HSG stand. Danach konnten wir in Angriff unsere Fehler etwas minimieren und gingen in der 15. Minute mit 5:3 in Führung. Trotz der leichten Verbesserung der Angriffsleistung war dies in erster Linie unserer vorbildlichen Abwehrarbeit inkl. Torwartleistung zu verdanken. So konnten wir die HSG Spielerinnen so unter Druck setzen, dass diese nur unter Bedrängnis oder in schlechten Wurfpositionen abschließen konnten. Bis zur Halbzeit konnten wir mit 11:7 in Führung gehen.
 
In der zweiten Hälfte war unsere Abwehrarbeit

PlatzMannschaftSPSUNToreDiffPkt
PlatzMannschaftSPSUNToreDiffPkt
1 TSV Kandel 13 13 0 0 502:309 193 26:0
2 TSG Haßloch 13 12 0 1 326:286 40 24:2
3 TuS Heiligenstein 13 9 0 4 317:302 15 18:8
4 TV 03 Wörth 13 9 0 4 345:332 13 18:8
5 HSG Trifels 13 6 1 6 345:353 -8 13:13
6 SG Ottersheim/Bellheim/Kuhardt/Zeiskam 2 12 6 0 6 331:340 -9 12:12
7 HSG Mutterstadt/Ruchheim 12 5 1 6 289:314 -25 11:13
8 HSG Lingenfeld/Schwegenheim 13 4 0 9 318:376 -58 8:18
9 HSG Landau/Land 13 3 1 9 273:308 -35 7:19
10 SG Lambsheim/Frankenthal 13 3 1 9 249:298 -49 7:19
11 SC Bobenheim-Roxheim 13 3 0 10 286:319 -33 6:20
12 HSG Dudenhofen/Schifferstadt 13 1 2 10 313:357 -44 4:22
Letztes SIS Update: 17.01.2019 02:22 Uhr
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok