"Es war vielleicht ganz gut, dass meine Mannschaft gemerkt hat, dass sie auch nach einem kleinen Vorsprung nicht zurückstecken darf“, meinte Trainer Gerd Götz vom Tabellenführer der Handball-Pfalzliga TV Wörth nach dem 24:19 (12:4)- Sieg gegen HR Göllheim/Eisenberg/Asselheim/Kindenheim.

Nach einem verworfenen Siebenmeter durch Mirjam Stumpf, die später mit sieben Treffern stark spielte, dauerte es bis zur 6. Minute, als die junge Jennifer Berie das 1:0 erzielte. Von da an lief das schnelle Spiel der Wörther über 3:0 (Julia Sitter), 9:2 (Stumpf) bis zum 12:4 (Angelique Götz) zur Halbzeit.

Nach der Pause schien es so weiter zu gehen, aber nach dem 14:5 (Katharina Geiger) kam es zu einem Bruch im Spiel der Einheimischen.

Sechs Minuten lang erzielten sie keinen Treffer mehr, während die „Nordpfälzer Wölfe“ auf 14:9 (39.) ran kamen. In der 45.Monute konnten sie gar auf 17:14 verkürzen. Aber dann fingen sich die Götz-Schützlinge wieder und zogen auf 24:17 (58. Maxine Nuss) davon.

Nach den „ Nordpfälzer Wölfen“ warten am Samstag um 20 Uhr die „Südpfalztiger“ der SG Ottersheim/ Bellheim /Kuhardt/ Zeiskam mit der ehemaligen A-Jugendtrainerin einiger Wörther Spielerinnen, Manuela Bast auf sie.  (jopa)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.