Am Sonntagnachmittag des 19.01.2020 bestritten wir das Rückspiel bei der 2. Damenmannschaft der HSG Lingenfeld/Schwegenheim, das wir nach 5:13-Halbzeitstand ungefährdet mit 14:21 für uns entscheiden konnten.

Für das Spiel hatten wir uns vorgenommen, aufbauend auf eine offensiv agierende 6:0-Deckung durch viel Tempo das Spielgeschehen bestimmen zu können. Doch anstatt die Gegenspielerinnen in der Defensive vorausschauend anzugehen, ließen wir eine gewisse Hartnäckigkeit in der eigenen Abwehrreihe vermissen. So machten wir es dem Gegner deutlich zu einfach, unsere offen stehende 6:0-Formation durch einlaufende Außenspielerinnen oder über die Kreisposition auszuhebeln. Als wir infolge dieser auftretenden Probleme auf eine defensivere 5:1-Deckung mit klarer Zuordnung umstellten, konnten wir an Sicherheit gewinnen und ab uns der 17. Minute über ein 5:7 bis hin zum 5:13-Pausenstand absetzen.

 

Für die 2. Spielhälfte nahmen wir uns vor, in der Abwehr weiterhin kompakt zu stehen und die so erlangte Sicherheit mit in den Angriff zu nehmen. War unser Angriffsverhalten in der ersten Halbzeit phasenweise zu hektisch und mit häufig aussichtslosen Pässen an den Kreis gestaltet, so wollten wir nach dem Seitenwechsel mit mehr Konsequenz in unseren Aktionen und vor allem beim Torabschluss konzentrierter zur Sache gehen. Doch all diese Vorsätze konnten wir leider nur bedingt umsetzen – es entwickelte sich sowohl im Angriff wie auch in der Abwehr kein wirklich flüssiges Zusammenspiel. Es fehlte uns schlichtweg die Leichtigkeit im Spiel, sodass dem Gegner durch unser verkrampftes Auftreten immer wieder leichte Chancen geboten wurden.

Auch wenn der Punktegewinn gegen die HSG Lingenfeld/Schwegenheim 2 zu keinem Zeitpunkt im Spiel in Gefahr geriet, so haben wir an diesem Tag zweifelsohne weit unter unseren Möglichkeiten gespielt. Deutlich zu viele technische Fehler im Angriff und zu zögerliches Zusammenrücken in der Abwehr waren die Gründe dafür, dass wir unsere – laut Tabellensituation – spielerische Überlegenheit kaum aufblitzen lassen konnten.

Für das als nächstes anstehende Auswärtsspiel am 02.02.2020 in Kandel wird eine klare Leistungssteigerung nötig sein, um in diesem Spannung versprechenden Derby einen Erfolg einfahren zu können.

Es spielten: Laura Offermann; Lena Boos (1), Carina Ehrhardt (3/1), Alena Geißer, Paulina Heid (2), Lara Hellmann (2), Marie Höflich (7/2), Ramona Kempf (3), Mira Mosch, Annika Roy, Corinna Roy (2/1), Eva Rütten (1). Trainer: Laura Kimmel, Julia Wesper.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.